Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
Masterarbeiten

Masterarbeiten in der Arbeitsgruppe Prof. Müller/Dr. Dierlamm

Die Hardwaregruppe von Prof. Müller am Institut für Experimentelle Teilchenphysik des KIT unter der Leitung von Dr. Alexander Dierlamm bietet Masterarbeiten zur Forschung und Entwicklung an Siliziumdetektoren für die Hochluminositätsphase des Large Hadron Colliders (LHC) an. Bitte kontaktieren Sie Dr. Dierlamm, wenn Sie weitere Informationen wünschen.

Siliziumdetektoren
Thema:Simulation von Stahlenschäden in Siliziumsensoren
Zusammenfassung: Für die nächste Generation von Teilchendetektoren sollen Strahlenschäden in Siliziumsensoren nach hoher Fluenz mit einem Defektmodell simuliert werden. Dieses soll weiterentwickelt und angewendet werden, um zukünftige Sensoren zu optimieren. Hierzu gehören z. B. die Optimierung des Durchbruchverhaltens, Funktion von punch-through-Widerständen, Effekte von Ladungsvervielfachung, Streifenisolation und weitere spannende Fragestellungen.
Sie lernen kennen:Eigenschaften von Siliziumsensoren, Datenanalyse, T-CAD, Präsentationen
Referent:Prof. Dr. Thomas Müller
Ansprechpartner:Dr. Alexander Dierlamm
Letzte Änderung:03.07.2019
Thema:Erweiterung der Steuer- und Kontrollsoftware eines Strahlplatzes
Zusammenfassung:In dieser Masterarbeit soll die Steuer- und Kontrollsoftware an einen Strahlplatz für Protonenbestrahlungen überarbeitet werden. Verschiedene Erweiterungen sind geplant, u. a. Strahlstrommonitor mittels Ionisationskammer, Alarmruf per GSM, PID-Regelung der Temperatur, Kontrolle des Verfahrbereichs und Kommunikation zwischen mehreren Rechnern. Für diese Arbeit werden Erfahrungen mit LabView vorausgesetzt.
Sie lernen kennen:Steuer- und Regeltechniken, LabView-Programmierung
Referent:Prof. Dr. Thomas Müller
Ansprechpartner:Dr. Alexander Dierlamm
Letzte Änderung:03.07.2019
Thema:Charakterisierung von Siliziumsensormodulen für das Phase-2-Upgrade des CMS-Experiments
Zusammenfassung:In Vorbereitung auf einen kompletten Austausch des Spurdetektors des CMS-Experiments werden am ETP 2000 neue Siliziumsensormodule gebaut. Zur Sicherstellung der Funktionalität aller Komponenten eines Moduls werden Prototypen gebaut und sowohl im Labor als auch bei Teststrahlen getestet. Im Rahmen dieser Arbeit sollen die zur Zeit am ETP gebauten Module getestet werden und für die Messungen bei einem Teststrahl am Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY) vorbereitet werden. Nach den Messungen am DESY soll mit den Resultaten die Einsatzfähigkeit der Module im neuen CMS-Spurdetektor bestätigt werden.
Sie lernen kennen:Datennahme, Eigenschaften von Siliziumsensoren, Präsentationen
Referent:Prof. Dr. Ulrich Husemann
Ansprechpartner:Dr. Alexander Dierlamm
Letzte Änderung:03.07.2019