Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT

Katrin

KATRIN_quer
KATRINfig2
Aufbauarbeiten im Hauptspektrometer unter Reinraumbedingungen
KatrinCollab
Die KATRIN Kollaboration vor dem Hauptspektrometer

Projekt

Das Karlsruhe Tritium Neutrino (KATRIN) Experiment wird die Masse von Neutrinos mit einer Sensitivität von 200 meV (90%CL) bestimmen über eine hochpräzise Messung der Energien von Elektronen nahe am Endpunkt des ß-Zerfalls von molekularem Tritium. Die Kenntnis der absoluten Massenskala von Neutrinos ist von großer Bedeutung für die Kosmologie im Hinblick auf die Evolution von großräumigen Strukturen wie auch für die Elementarteilchenphysik  im Hinblick auf Modelle zur Generierung der kleinen, aber von null verschiedenen Neutrinomasse.

Um ein Präzisionsexperiment wie KATRIN zum Erfolg zu bringen, muss auf vielen Gebieten technologisches Neuland betreten werden, z.B. auf den Gebieten der Ultrahochvakuum-, Kryo- und Tritiumhandhabungstechnik.

In Verbindung mit Herausforderungen bei Stabilisierung der Quellintensität und dem Teilchentransport  sowie modernen Analysealgorithmen deckt das KATRIN Experiment ein breites Spektrum an modernen experimentellen Methoden in der Physik ab mit zahlreichen Anknüpfungspunkten zur Hochtechnologie. Diese Interdisziplinarität in einem internationalen Umfeld in Verbindung mit den spannenden Fragestellungen auf dem Gebiet der Neutrinophysik machen den spezifischen "Flair"  eines Projektes wie KATRIN aus.

 

Beiträge des IEKP

 

Das IEKP am Campus Nord ist mit einer starken Gruppe eingebunden in die Aufbau- und Analyse-Aktivitäten für KATRIN sowie in die vielfältigen Testmessungen mit den Großkomponenten. Ein wesentlicher Schwerpunkt der Aktivitäten liegt in der Entwicklung und Verbesserung eines weltweit führenden Programmcodes (KASSIOPEIA) zur Berechnung elektromagnetischer Felder und Teilchentrajektorien mit Maschinenpräzision. Weitere wichtige Beiträge werden geleistet auf dem Gebiet der Erstellung modernster Analysesoftware zur Auswertung, z.B. von aktuellen Messungen mit den hochauflösenden elektrostatischen Spektrometern, sowie bei der Konzeptionierung und Durchführung von Testexperimenten im Bereich der Tritiumquelle. Die Arbeiten werden in sehr enger Kooperation mit weiteren Gruppen am IKP und am ITEP (TLK) durchgeführt.

Links:

 http://www.katrin.kit.edu/.