Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
Bachelorarbeiten

Bachelorarbeiten in der Arbeitsgruppe Prof. Müller/Dr. Dierlamm

Die Hardwaregruppe von Prof. Müller am Institut für Experimentelle Teilchenphysik des KIT unter Leitung von Dr. Alexander Dierlamm bietet Bachelorarbeiten zur Untersuchung von Siliziumdetektoren für den zukünftigen Einsatz am Large Hadron Collider (LHC) an. Bitte kontaktieren Sie Dr. Dierlamm, wenn Sie weitere Informationen wünschen.


Strahlenharte Siliziumdetektoren
Thema:Charakterisierung von Siliziumstreifensensoren für den neuen Spurdetektor des CMS Experimentes
Zusammenfassung:In dieser Bachelorarbeit sollen die Eigenschaften unterschiedlicher Streifensensoren hinsichtlich der Strahlenhärte und Produktionsqualität untersucht werden. Die Charakterisierung umfasst Messungen der elektrischen Kenngrößen sowie Ladungssammlungseigenschaften mit einem modernen Vielkanalauslesesystem.
Sie lernen kennen:Eigenschaften und Charakterisierung von Siliziumsensoren, Datennahmesysteme
Referent:Prof. Dr. Thomas Müller
Ansprechpartner:Dr. Alexander Dierlamm
Letzte Änderung:04.02.2019
Thema:Umbau eines Praktikumversuchs zur Charakterisierung von Siliziumsensoren
Zusammenfassung:In dieser Bachelorarbeit soll ein bestehender Versuchsaufbau zur Charakterisierung von Dioden, MOS Strukturen und Streifensensoren dahingehend erweitert werden, dass Probenadeln gesetzt werden können (Nadelanschlüsse, Mikroskop, Gehäuse,...). Außerdem soll die LabView Software angepasst und die Aufgabenstellung überarbeitet werden.
Sie lernen kennen:Eigenschaften und Charakterisierung von Siliziumsensoren
Referent:Prof. Dr. Thomas Müller
Ansprechpartner:Dr. Alexander Dierlamm
Letzte Änderung:04.02.2019
Thema:Sensorcharakterisierung für die Timing-Lage des CMS-Experiments
Zusammenfassung:Für das Endcap Timing Layer Upgrade des CMS-Experiments ist geplant Siliziumsensoren mit extrem hoher Zeitauflösung zu verwenden. Im Vergleich zu herkömmlichen Siliziumsensoren haben die geplanten LGADs (low gain avalanche detector) eine zusätzliche Dotierungslage, die das Ladungssignal intern verstärkt. Dies erlaubt die Verwendung von dünneren und damit schnelleren Siliziumsensoren. Die Bachelorarbeit umfasst das Charakterisieren des Zeit- und Verstärkungsverhalten von verschiedenen Prototypen solcher LGAD-Sensoren in einem speziell dafür entwickelten Versuchsaufbau. Darüber hinaus kann in Bestrahlungsstudien das Verhalten der Sensoren über die Betriebsdauer in einem Detektor untersucht werden.
Sie lernen kennen:Eigenschaften und Charakterisierung von Siliziumsensoren; Strahlenschäden
Referent:Prof. Dr. Thomas Müller
Ansprechpartner:Dr. Alexander Dierlamm
Letzte Änderung:04.02.2019